Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt fingernaegel.org steht zum Verkauf Besucherstatistiken von fingernaegel.org etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse

postheadericon Brüchige Fingernägel

Sie werden es vielleicht auch zu gut kennen. Ein falscher Griff in der Hektik und ein Fingernagel bricht Ihnen trotz häufiger Pflege im Eifer des Gefechtes ab oder reißt ein. Nicht nur ärgerlich, sondern auch schmerzhaft. Brüchige Fingernägel sind eines der häufigsten Probleme in diesem Bereich. Aber was tun um den Nagel zu stärken?
Wenn Ihnen das häufiger passiert, sollten Sie über eine innere Erste-Hilfe-Kur nachdenken.
Zunächst einmal muss die Ursache herausgefunden werden. Ganz häufig handelt es sich hierbei um Eisenmangel. Sie können diesen Mangel mittels verschiedenster Produkte ausgleichen.
Sehr hilfreich ist aber auch beispielsweise Petersilie. Sie enthält jede Menge Eisen. Also einfach abends mit einwenig Frischkäse aufs Brot schmieren und guten Appetit.
Biotin kräftigt bereits nach 3 Monaten spürbar. Kieselerde stärkt im Übrigen nicht nur Haut und Haare, sondern sorgt ebenso für den Aufbau gesunder Nägel. Beachten Sie bitte hierbei, dass die Wirkung etwas Zeit benötigt. Zeit, die sich für Sie lohnen wird. Nagelknipser sollten Sie während dieser Zeit besser vermeiden, denn es besteht die Gefahr, dass sich Pilze im Nagelbett einnisten. Feine Bürstchen sollten hier eine günstigere Alternative sein.
Umstritten ist das Verwenden von Farblacken mit Kalzium. Neuseeländische Studien haben zwar belegt, dass Kalzium nicht an dem Aufbau der Nägel beteiligt ist, dennoch sind die Erfahrungswerte nicht weniger spektakulär. Also einfach selbst ausprobieren oder sich in der Apotheke beraten lassen. Wer brüchige Fingernägel auf die leichte Schulter nimmt, büßt auch an Lebensqualität ein. Denn genauso wie die weißen Pünktchen auf dem Nagel signalisieren sie eine Mangelerscheinung des Körpers. Müdigkeit, Karies oder Haarausfall können am Rande erwähnt ebenfalls die Folge von Vitaminmangel sein. Sämtliche Produkte nützen nur halb so viel, wenn Sie sich nicht auch in Ihrer Ernährung den Wünschen des Körpers anpassen. Befragen Sie hierzu Ihren Apotheker oder Hausarzt, um sich beraten zu lassen!